Familienaufstellungen

Verstrickungen lösen

Familienaufstellungen helfen dabei, unbewusste Verstrickungen in unserem familiären System ans Licht zu bringen.

Viele Probleme in Beziehungen zu Partner, Kindern, Eltern, aber auch im beruflichen Umfeld und gesundheitliche Schwierigkeiten haben oft einen direkten Zusammenhang zu familiären Verstrickungen.
Die Mitglieder einer Familie sind auf einer tieferen, unbewussten Ebene über Generationen miteinander verbunden. Dies gilt auch, wenn kein Kontakt mehr besteht, oder wir Angehörige überhaupt nicht persönlich kennen.

Diese mehrere Generationen umfassende Familienseele und die in der Tiefe wirkenden Kräfte haben oft großen Einfluss auf das Gelingen oder Scheitern unserer Beziehungen, Lebensziele und Gesundheit und können in alle Lebensbereiche hineinwirken.

In Aufstellungen können diese Verstrickungen sichtbar werden und Heilsames und Versöhnendes kann für alle Beteiligten in Bewegung kommen.

Zur Praxis des Familienstellens

Eine Familienaufstellung erfolgt in der Regel innerhalb einer Gruppe, da für das Aufstellen einzelner Familienmitglieder Stellvertreter benötigt werden. D.h. die Teilnehmer stellen sich gegenseitig als Stellvertreter für verschiedene Personen eines familiären Systems zur Verfügung.
Je nach dem persönlichen Anliegen oder Problem werden aus der Gruppe Stellvertreter für Familienmitglieder ausgesucht und diese in Beziehung zueinander aufgestellt. Den Stellvertretern ist es aufgrund ihrer Position möglich, Gefühle oder Bewegungsimpulse wahrzunehmen. Es können Verstrickungen innerhalb des Systems erkannt und mit Hilfe lösender Sätze oder Bewegungen innerhalb dieses Feldes Lösungen gefunden werden.
Es kann hilfreich sein, sich bereits mit seinem familiären System auseinander gesetzt zu haben: Gibt es schwere Schicksale in der Familie, früher Tod, Schuld, Selbstmord, Kriegsereignisse, Ausgeschlossene etc. Vor allem in den neueren Entwicklungen der Aufstellungsarbeit ist dies jedoch nicht zwingend notwendig.
Anders als in vielen herkömmlichen Therapien ist es auch nicht erforderlich, Probleme ausführlich darzustellen. Vielmehr wird in der Regel nur kurz das eigene Anliegen benannt; der Leiter stimmt sich auf den Klienten und dessen Familie ein und erhält aus genauen Beobachtungen und Wahrnehmungen Hinweise für den jeweils nächsten Schritt.
Letztlich geht es darum, wieder Ordnung in ein aus dem Gleichgewicht geratenen System zu bringen und um Versöhnungsarbeit; dies kann dazu führen, dass unbewusste Verstrickungen sich lösen, die Liebe untereinander wieder fließen kann und der Klient wieder frei wird für seine eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten und damit seinen Platz einnehmen kann. Dies kann manchmal zu sofortigen Erleichterungen führen oder ein längerer Prozess sein.
Neben dem familiären System ist es auch möglich, andere Systeme wie z.B. Arbeitsplatz, Gefühle oder auch Körpersymptome, Organe etc. aufzustellen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dies meist ebenfalls in Beziehung zum eigenen Familiensystem steht und z.B. ein Körpersymptom für ein ausgeschlossenes oder nicht geachtetes Familienmitglied steht.
Die Entscheidung, an einem Familienaufstellungsseminar teilzunehmen heißt nicht unbedingt, dass jeder selbst eine Aufstellung machen muß. Allein die Teilnahme und das Fühlen in Stellvertreterrollen für Andere, kann eigene lösende Bewegungen in Gang bringen und vor allem den Blickwinkel auf Probleme und Beziehungsschwierigkeiten völlig verändern.
Die Teilnahme erfolgt in voller Eigenverantwortung; das Seminar ersetzt keine psychotherapeutische oder ärztliche Behandlung.